Die Saison beginnt (Artikel vom 19.04.2013)

In unserer Sportart benötigen wir das Wasser. Unsere Rudervereine befinden sich oftmals in sehr priviligierter Lage. Denken wir an die wunderschönen Plätze an den großen Seen, immer wieder schön. Ich bleibe natürlich in Wien und lobe mir die Alte Donau als Ruhepol in der geschäftigen Stadt. Der Erholungswert am Wasser wid als sehr hoch eingestuft. Wasser wirkt beruhigend, stresseduzierend, das können wir alle bestätigen. Wasser ist allerdings auch nicht ganz ungefährlich. Wir hatten heuer einen sehr langen Winter. Die Wassertemperaturen lagen Anfang April nur knapp über dem Gefrierpunkt. Problematisch für die Rennruderer, wenn die Saison naht. Ich erinnere mich an das Jahr 2012, wo es bei der Wiener Frühjahrsregatta zu mehreren Kenterungen junger Ruderer kam. Zum Glück kamen alle mit dem Schrecken, schlimmstenfalls mit einer Verkühlung davon. Gut, dass sie sofort von den Streckenposten aufgegriffen werden konnten. Auch in Wels ging Anfang des Winters die Kenterung einer Einerfahrerin und deren Trainer gut aus. Auf einem See nahe Berlin kam jede Hilfe zu spät, 2 junge Ruderer sind letzten Winter dort ertrunken. Diese Vorfälle sollten zum Nachdenken anregen. Ich weiß, dass es nur wenige Fälle von Todesopfern in der Ruderszene gibt, aber jedes Opfer ist eines zu viel. Trainer und Eltern können mit dieser Problematik nur sehr schlecht umgehen. Besorgte Eltern werden dann leicht als überfürsorglich und hysterisch angesehen, Trainern wird leicht unverantwortliches Handeln oder Gedankenlosigkeit unterstellt. Mögliche Lösungsvorschläge: – Jeder Verein muss einen Beauftragten für Sicherheit haben, der über die Risiken informiert. Schulungen und Unterweisungen müssen Pflicht sein. Texte nachzulesen im Internet reichen nicht aus. – Es sollte Richtwerte geben für die Benutzung von Kleinbooten bei kalten Temperaturen. Beispiel: Summe aus Wassertemperatur und Lufttemperatur < 30° C müssen 4 Ruder im Boot sein, also 4 Skulls = Doppelzweier oder 4 Riemen = Vierer. – Es sollten in jedem Verein Schwimmwesten zur Verfügung stehen bzw. auf die Möglichkeit eines Kaufs hingewiesen werden. – Bei kalten Temperaturen muss ein Motorboot in der Nähe sein, wenn Jugendliche auf’s Wasser gehen. – Bei Regatten bis Mitte April sollten keine Kleinbootrennen in der Schülerklasse ausgeschrieben werden. Es könnten ausnahmsweise Starts vereinsübergreifend erlaubt sein um auch kleinen Vereinen Starts in Großbooten zu ermöglichen. Wichtig ist, dass die betreffenden Personen, Ruderer, Betreuer und Eltern, Richtwerte an die Hand bekommen. Freuen wir uns nun auf die bevorstehende Saison und warme Temperaturen. Bis die Tage, Anja