Alles neu (Artikel vom 26.01.2011)

Ende Jänner, die Indoormeisterschaft ist vorbei. Ruderösterreich hat sich mal wieder versammelt. Der einzige Termin im Winter, wo man die Ruderbekannten wiedertrifft, bevor sie alle wieder in ihre Vereine verschwinden. Bis zum April, wenn hoffentlich das Eis verschwunden ist.

Ist es mir nur so vorgekommen diesmal oder ist das jedes Jahr so? Irrsinnig viele Leute haben den Verein gewechselt. Bei der Indoor, am Jahresanfang, dann das unwiderrufliche Outing. Aber warum ist das so? Im Leistungssport ist das üblich. Da wechselt man zum beliebteren Trainer oder hat einfach einen Wohnortwechsel und braucht die neue Wirkungsstätte. Aber im Freizeitbereich müsste das doch eigentlich nicht sein, oder? Ha, ich habe gut reden. Ich bin selbst so eine, habe den mittlerweile zweiten Verein in Wien. 7 Jahre Argo, 2 Jahre Pirat, und ich bin froh, dass ich mich so entschieden habe.

Wir sind beim Pirat eine wirklich tolle Crew. Viele sind, wie ich, erst vor kurzem dazugestoßen. Leute, die rudern wollen, die trainieren wollen, nette Leute. Und das macht Spaß. Das ist doch das Wichtigste im Verein, oder?

Bei mir hat die Indoor und das Drumherum jedenfalls die Lust auf Mehr geweckt, Lust auf Training, Lust auf Rudern. Ein kleiner Motivationsschub im langen Winter.

Hier das nächste Bild meines Winterprojektes. Das Boot, das niemals schwimmen wird …

schaut schon aus wie ein Boot

Bis die Tage,
Anja

Kämpfernatur
ORF_Herbstzeit_Oktober_2009