My new business

Eigentlich waren wir ja zum Achter-Rudern nach Passau gereist. Aber wie kann ich auf eine Regatta fahren, einfach nur rudern, was leckeres essen, Belangloses plaudern und in der Sonne liegen? Wie? – Ich weiß es auch nicht.

Unser Rennen haben wir mir Bravour, einem für uns guten, zweiten Platz und Spaß beendet. Das Wetter war grandios.
Stärkung nach dem Rudern

Danach begann der zweite mindestens so aufregende Teil der Veranstaltung. Ich hatte mich mit Michael Bauner, dem Geschäftsführer der deutschen JLSport verabredet. Er hatte seinen Stand mit der weltweiten bekannten Rudersportbekleidung aufgebaut. Er war in der letzten Woche schon ganz aufgeregt, als er mir in einem Email den Besuch von Joline und Ken aus den USA angekündigt hatte. Da war ich doch auch schon ganz gespannt.

Wir wurden also einander vorgestellt, sehr nette und  coole Typen von „hinterm großen Teich“ . Wir hatten sehr lange und ergebnisreiche Gespräche über die zukünftige Zusammenarbeit.
Echt coole Klamotten

Danach gab es eine Premium-Schulung über all die speziellen  Materialien und Schnitte, die alle auf die unterschiedlichen Anforderungen des Ruderers angepasst sind.
unterschiedlichste Materialien

Funktions-Shirts mir Sonnenschutzfaktor oder besonders leicht. Einteiler, die so geschnitten sind, dass sie sich, je nach Anforderung, in genau die richtige Richtung dehnen und einen optimalen Tragekomfort garantieren.
das Hirn raucht schon
Smile

Es gibt auf jeden Fall viel zu lernen. Joline und Ken sind Super-Partner in den USA, Micha wird mich aus Deutschland  unterstützen.

Ken, Joline, ich, Eli, Micha

Im Bild: Jolien Esparza, Ken Mills, Anja, Eli, Michael Bauner.
und nochmal alle

Die ersten Einteiler im Bootsbaumeisterin-Design habe ich übrigens schon da. Näheres in Kürze!