MASTERS zum Test – Bitte anmelden!

Am 29. November treffen sich österreichs Masters- und Fitnessruderer zum Ergometertest.

Veranstalter ist der ÖRV – Referat Mastersrudern, Gastgeber der WRC Pirat im Bootshaus Alte Donau.

Das Team: Ileana Pavel, Birgit Neuwirth, Christoph Engl und ich.

Als Anfangszeit habe ich 9:00 Uhr angesetzt, genau weiß ich das erst, wenn am 26. November alle Meldungen eingegangen sind.

Wir starten mit einem Stufentest auf dem Ruderergometer.
Während des Tests werden einige deiner Schläge gefilmt. Nach dem Test schaut sich einer der Trainer mit dir zusammen dein Rudern an und gibt Tipps zur Verbesserung deines Stils. Wenn du magst, kannst du nachher einige Schläge ausprobieren.

Mittagspause und Videoauswertung werden individuell sein. Im Anschluss gibt es allgemeine Informationen zum Thema Ausdauertraining
Wenn die Tests ausgewertet sind, werden auch die Einzeltests besprochen und Trainingsempfehlungen gegeben.

Am Vortag solltest du nichts anstrengendes machen, sonst könnte dein Ruhelaktat am Samstag erhöht sein, Pulsuhr nicht vergessen.

Bei Fragen ruf bitte an oder schreib mir.

Ich freu mich auf deine Meldung.

Und hier hast du die Ausschreibung:

ausschreibung_masters_fitness_29112008.pdf

Liebe Grüße,

Anja,
diesmal im Namen des Österreichischen Ruderverbandes als Referentin für Mastersrudern.

2 Antworten auf „MASTERS zum Test – Bitte anmelden!“

  1. Hallo Anja,

    nichts gegen Aktivitäten für Masters, aber müssen sie so teuer sein?
    Es könnte ja auch einmal der Verband etwas für die Masters tun.

    Der Laktattest ist sicher ein gutes Instrument um die Leistungsfähigkeit bzw. die Leistungssteigerung zu messen und zu dokumentieren. Einmalig oder vielleicht 2x im Jahr ergibt das nur eine Momentaufnahme und ist m.E. daher ziemlich wertlos, einen Stufentest kann ich jederzeit auf den clubeigenen Ergometern kostenlos fahren, auch ist da mit der (natürlich nicht immer funktionierende) Coconimethode (schreibt man vielleicht anders) die 4 mmol -Schwelle darstellbar, so wie beim Laktattest.

    Videoaufzeichnungen über die Technik am Ergometer sind ziemlich belanglos, da Ergometerrudern mit dem Rudern im Boot nur bedingt vergleichbar ist, so bekommt man durch vorschießen ins Stemmbrett am Ergometer eine Vorspannung in den Oberschenkelmuskeln bzw.- wenn man bis zur Nasenspitze zieht eine größere Schlaglänge, auch kann man im Endzug noch beschleunigen. All dies ist im Boot absolut kontraproduktiv.

    Bisher vermisse ich irgendwelche Aktivitäten bzw. Ankündigungen für die FISA Masters im nächsten Jahr, wie z.B: einen Aufruf RG für Großboote zu bilden, irgendwer sollte (müsste) das koordinieren sonst kommen wahrscheinlich keine vernünftigen (= Ruderer mit geringem Altersunterschied und ähnlichem Trainingsumfang) Vierer und Achter zusammen, auch könnte ein Trainingslager ausgeschrieben werden. Wir fahren z.B im April mit den Aergonauten nach Ravenna.

    Liebe Grüße

    Gerhard

  2. Hallo Anja,

    zunächst zu der Veranstaltung am Samstag vielen Dank für die Initiative, mir hat es was gebracht, auch wenn das mit den Laktatwerten noch nicht ganz geklärt ist.
    Zum Kommentar oben möchte ich sagen, dass meiner Ansicht nach (wie auch oben angeführt) der Laktattest eine objektive Aussage über die Leistungsfähigkeit und deren Veränderung liefert, soferne (das haben Christoph und Ileana nachdrücklich erwähnt) gleiche Bedingungen bezüglich der Aktivitäten vor dem Test und damit der Verfassung am Testtag eingehalten werden. Es ist sicher sinnvoll so einen Test zwei vielleicht dreimal im Jahr zu machen, öfter hat vermutlich wenig Sinn, da sich die Ergebnisse nicht so schnell ändern. Zu den Kosten kann ich nur sagen, dass so ein Test nirgends gratis ist und die 40 € im Rahmen sind.
    Zu den Videoanalysen möchte ich anmerken, dass sie absolut hilfreich waren (Danke Christoph!!!). Zum einen konnte jeder jeden beobachten und die Analyse mitverfolgen, zum anderen hat Christoph nichts Ergospezifisches gesagt, sondern ist ganz auf die Anforderungen des Ruderns im Boot eingegangen. Die o.a. Tricks am Ergo waren kein Thema, hat auch keiner angewandt und deren Sinnhaftigkeit wird ohnehin angezweifelt. Wenn ich an unsere Leistungsruderer bei der letzten Indoormeisterschaft denke, so ist mir auch niemand aufgefallen mit einer extremen Ergo-Bewegung wie oben angesprochen. Also ich habe die Videoanalyse gut gefunden und kann sie auch jedem empfehlen, der so etwas noch nie gemacht hat.
    Schließlich war der Tag auch gut zum Kennenlernen anderer Masters-Ruderer und wenn ich nicht schon eine Mannschaft hätte, wäre es sicher eine Gelegenheit gewesen, um Kontakte zu knüpfen, um vielleicht eine Mannschaft zu bilden.
    Das mit dem Trainingslager rege ich auch an, vielleicht könnte man so etwas an einem der Wochenenden der Frühjahrsregatten (VRC oder so) anhängen, gleich auf der Regattastrecke, wo die FISA Masters stattfinden werden. Geht das?

    Herzliche Grüße

    Helge

Kommentare sind geschlossen.